The Music Center Strathmore

natalia | 14. Oktober 2015 | no comments
The Music Center Strathmore

 

 

Sunday, January 3, 2016  2:30pm

The Music Center at Strathmore

Located just north of the beltway on Rockville Pike, Strathmore is a home for world class performing and visual arts. With 16 acres, 3 venues, and 8 presenting partners, Strathmore is broader than a campus and bigger than a performance. We are a reflection of our vibrant community and an opportunity to get closer to arts experiences that broaden our perspectives and make us feel alive.

Within just 13 years Natalia Ushakova has made her debut in 44 principal opera roles  like Puccinis La Boheme (Mimi and Musette), Tosca, Madama Butterfly, La Rondine (Magda), Verdis La Traviata (Violetta Valery), Il Trovatore (Leonora), Otello (Desdemona), Aida, Un ballo in maschera (Amelia), Mozarts Don Giovanni (Donna Anna and Donna Elvira), Le nozze di Figaro (Contessa Almaviva), The magic flute (Queen of the night), Janaceks Jenufa, Tschaikowskis Eugen Onegin (Tatjana), Pique Dame (Lisa), Dvoraks Rusalka, Strauss’ Salome, Wagners Lohengrin (Elsa), Bellinis Norma, Lehárs The Merry Widow (Hanna Glawari), Giuditta und Strauß’ Die Fledermaus (Rosalinde) etc.   at the Metropolitan Opera, Carnegie Hall, The Royal Opera House Covent Garden,  Teatro alla Scala,  Wiener Staatsoper, Volksoper, Theater an der Wien,  Bolschoi- and Marinski Theater, Prinzregententheater in Munich, State Opera of Hamburg, Opera Amsterdam, New National Theatre Tokyo, The National Centre for the Performing Arts in Beijing, Arena di Verona, SNG Ljubljana, Slovak National Theatre in Bratislava, Teatro Colon in Buenos Aires, Opera Tel Aviv, Nizza, Athen, Teatro Real in Madrid, the  Musikverein and  Konzerthaus in Vienna.

Natalia Ushakova  won two Italian Music Awards „Voci Verdiani“ and „Riccardo Zandonai“ and has recorded two solo albums  with Universal Music Austria, Tschaikowskis Mazeppa with Mstislaw Rostropowitsch at La Scala in Milano,  Strauß’  The Gypsy Baron with Armin Jordan, Prokofievs Semen Kotko with Valery Gergiev and Lehars Giuditta with Rudolf Bibl.

https://www.strathmore.org

State Theatre New Brunswick

natalia | 14. Oktober 2015 | no comments
State Theatre New Brunswick

 

Thursday, December 31, 2015  6:00pm

State Theatre New Brunswick, NJ USA

State Theatre, located in Central NJ, has offered a magnificent venue for many types of entertainment since 1921. Catering to all of New Jersey, it is the premier location of Hub City Carnivale, the NJ Blues & Jazz Festival, and Family Day, on top of a full season line-up of Broadway, dance, orchestra, concerts, family events, comedy, and live music. New Brunswick, NJ locals and visitors should check out our calendar of events to see what shows and events we have coming and buy tickets online. Today, our elegant 1800 seat live music theatre offers a unique location for any type of special event. From corporate presentations, to birthday parties, or other group functions, State Theatre NJ is the fun and professional environment you are looking for. If you wish to host an event at our theatre, contact us and schedule the date today. We welcome you to our site, and invite you to become one of many to enjoy the experience of attending a live performance at the historic State Theatre NJ. Explore our website to find out more about our exciting upcoming events.

Within just 13 years Natalia Ushakova has made her debut in 44 principal opera roles  like Puccinis La Boheme (Mimi and Musette), Tosca, Madama Butterfly, La Rondine (Magda), Verdis La Traviata (Violetta Valery), Il Trovatore (Leonora), Otello (Desdemona), Aida, Un ballo in maschera (Amelia), Mozarts Don Giovanni (Donna Anna and Donna Elvira), Le nozze di Figaro (Contessa Almaviva), The magic flute (Queen of the night), Janaceks Jenufa, Tschaikowskis Eugen Onegin (Tatjana), Pique Dame (Lisa), Dvoraks Rusalka, Strauss’ Salome, Wagners Lohengrin (Elsa), Bellinis Norma, Lehárs The Merry Widow (Hanna Glawari), Giuditta und Strauß’ Die Fledermaus (Rosalinde) etc.   at the Metropolitan Opera, Carnegie Hall, The Royal Opera House Covent Garden,  Teatro alla Scala,  Wiener Staatsoper, Volksoper, Theater an der Wien,  Bolschoi- and Marinski Theater, Prinzregententheater in Munich, State Opera of Hamburg, Opera Amsterdam, New National Theatre Tokyo, The National Centre for the Performing Arts in Beijing, Arena di Verona, SNG Ljubljana, Slovak National Theatre in Bratislava, Teatro Colon in Buenos Aires, Opera Tel Aviv, Nizza, Athen, Teatro Real in Madrid, the  Musikverein and  Konzerthaus in Vienna.

Natalia Ushakova  won two Italian Music Awards „Voci Verdiani“ and „Riccardo Zandonai“ and has recorded two solo albums  with Universal Music Austria, Tschaikowskis Mazeppa with Mstislaw Rostropowitsch at La Scala in Milano,  Strauß’  The Gypsy Baron with Armin Jordan, Prokofievs Semen Kotko with Valery Gergiev and Lehars Giuditta with Rudolf Bibl.

http://www.statetheatrenj.org/eventstickets/calendarevents/

Matinee Auditorium Schloss Grafenegg

natalia | 14. September 2015 | 3 comments
Matinee Auditorium Schloss Grafenegg

 

Sonntag, 13. Dezember 2015, 11:00

Matinee im Auditorium Schloss Grafenegg

Natalia Ushakova, Sopran
Heinz Marecek, Recitation
Eduard Kutrowatz, Klavier

 

Herz-Momente im Advent betitelt sich eine Matinee im Auditorium auf Schloss Grafenegg, in der uns hochkarätige Stars – zum ersten Male in dieser Besetzung – mit meisterlich-stimmungsvollen Darbietungen auf die Weihnachtszeit einstimmen.

Es sind dies die Operndiva Natalia Ushakova (Sopran), begleitet vom Liszt-Intendanten Eduard Kutrowatz am Bösendorfer, die uns mit großartigen Arien und ausgewählten internationalen Weihnachtsliedern in das adventliche Reich der Musik der Welt entführen werden.

Der Bühnen- und Fernsehliebling Heinz Marecek bietet erlesene Schmankerln aus seinem Weihnachtsprogramm, voll feinem und tiefgründigem Humor, aber auch voll Freude und Besinnung auf die stille Zeit vor Weihnachten.

Aus dem Programm:

A. Dvorak – „Lied an den Mond“ (aus der Oper „Rusalka“)
G. Verdi – „Ave Maria“ (Otello)
F. Liszt – „Liebesträume“ („Oh lieb, solang du lieben kannst“, „Seliger Tod“, ….)
L. Mason/G.F. Händel – „Joy to the world“
Anton Reidinger – “Es wird scho glei dumpa”
Karl Enslin – “Kling, Glöckchen, klingelingeling”
W.Amadeus Mozart – Halleluja (aus Exsultate,jubilate KV 165)
Johannes Brahms – “Guten Abend, gut’ Nacht”
Giulio Caccini – “Ave Maria”

 

Engel

Karten ab 40 € in Grafenegg (02735/5500,  www.grafenegg.com ), oder im MQ Wien im Büro Tonkünstler, 01/586 83 83

MUSIKVEREIN WIEN

natalia | 8. September 2015 | no comments
MUSIKVEREIN WIEN

Goldener Saal:

Einige  Zeit war es still um die in Russland geborene Wahlösterreicherin geworden. Den Grund dafür, erfuhr man freitagabends im Musikverein. Die charismatische Sopranistin hat sich, unter der einfühlsamen und fachkundigen Führung von Kammersängerin Hilde Zadek, auf eine Facherweiterung intensiv vorbereitet und sich ein ihrer drei Oktavenumfang umfassenden Stimme geeignetes Repertoire aus dem Belcanto und der Romantik erarbeitet.

Begleitet wurde Natalia Ushakova an diesem Abend vom Czech Virtuosi Chamber Orchestra unter der Leitung von Jaroslav Kyzlink (geb. 1973), seit August 2012 Generalmusikdirektor der Staats- und Nationaloper Prag.

Einleitende Worte über die Künstlerin sprach Thomas Dänemark, Generalsekretär der Freunde der Wiener Staatsoper, jenes Hauses, an dem die Künstlerin 2007 als Violetta Valéry in Verdis La Traviata, eine ihrer bis heute wichtigsten Rollen, debütiert hatte.

Eröffnet wurde der Abend mit der Ouvertüre zu Rossinis Oper Semiramide, der das mit Verve musizierende Orchester bisweilen eine regelrecht „slawische“ Note angedeihen ließ.

Danach folgte die sogenannte Schattenarie „Ombre légère“ aus der selten gespielten komischen Oper in drei Akten „Dinorah ou Le Pardon de Ploërmel“ von Giacomo Meyerbeer, die gerne als Bravourarie von so bedeutenden Interpretinnen wie Callas, Sutherland, Sills, Dessay und Gruberova im Konzert dargeboten wurde. Hier konnte die Künstlerin gleich zu Beginn unter Beweis stellen, das sie mit dieser Facherweiterung einen richtigen Schritt in ihrer künstlerischen Entwicklung getan hat.

Das musikalische Zwischenspiel „La Primavera“ aus Verdis Balletteinlage „Les saisons“ während des Maskenfestes im dritten Akt seiner Oper „Les vêpres siciliennes“ leitete im Anschluss zur Arie der Rosina „Una voce poco fa“, in der Fassung für Sopran in F-Dur, aus Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ über. Und auch hier bewies die Künstlerin, das ihrer drei Oktaven umfassenden Stimme nach oben hin an diesem Abend hörbar keine Grenzen gesetzt waren.

Nach dem Intermezzo aus Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ beschloss die Künstlerin den ersten Teil des Abends mit der Wahnsinnsarie „Il dolce suono“ aus Donizettis „Lucia di Lammermoor“. Eine Wahnsinnsarie ohne Interaktion, das lag der quirligen Sängerin freilich nicht. Und so trat sie von der Seite des Orchesters links oben in der Nähe des Schlagzeugs auf und bezog den Musiker gleich in ihren semiszenischen Auftritt mit ein.

Der zweite Teil des Abends wurde mit der Ouvertüre zu Verdis „La Traviata“ eröffnet. Danach war für den Rezensenten der ergreifendste Moment die Arie der Manon „Adieu notre petite table“ aus der gleichnamigen Oper von Jules Massenet. So verinnerlicht und wehmütig hat er diese Arie nur selten gehört. Bravissimo!

Mit der Ouvertüre zu Rossinis „L’Italiana in Algeri“ bewies das Orchester dann auch, dass ihm die zündenden Melodien des großen Sohnes aus Pesaro durchaus gelegen waren.

Mit der Bravourarie „O luce di quest’anima“ aus Donizettis selten gespielter Opera semiseria in drei Akten „Linda di Chamounix“, mit der sich das Bauernmädchen Linda ihre Liebe zu Visconte Carlo di Sirval eingesteht, bewies die Sängerin erneut, dass sie für jene gefürchteten Koloraturen den nötigen „leichten“ Stimmfluss und die richtige Technik besitzt.

Als letztes Orchesterzwischenspiel folgte die beschwingte Ouvertüre zu Donizettis komischer Oper „Don Pasquale“.

Den Abschluss bildete dann die Arie der Violetta „È strano!… Sempre libera“ aus Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“.

Begeisterter Applaus des Publikums mit Standing Ovation und vielfachen Bravorufen riss die überglückliche Künstlerin zu zwei Draufgaben hin. Zunächst sang sie die Arie der Elena „Me llaman la primarosa“ aus der spanischen Zarzuela „El barbero de Sevilla“ , Libretto von Guillermo Perrin y Vico (1857 – 1923) und der Musik von Gerónimo Giménez Bellido (1852 – 1923) und Manuel Nieto Matán (1844-1915). Mit dem spanischen Temperament einer Carmen bezog die Sängerin dabei auch den Dirigenten in ihre Darbietung ein.

Die zweite und zugleich letzte Zugabe war dann die Stretta der Elvira aus Vincenzo Bellinis Oper „I Puritani“.

Ein abwechslungsreicher Abend mit langem Applaus und Blumensträußen bedankte die Künstlerin und bestätigte sie in der für sie wohl richtigen Entscheidung zur Facherweiterung.

Harald Lacina (Der Neue Merker)

EIN MUSIKALISCHER SOMMERNACHTSTRAUM

natalia | 6. Juli 2015 | no comments
EIN MUSIKALISCHER SOMMERNACHTSTRAUM

Am 8. September 2015  um 19:30 Uhr präsentiert Natalia Ushakova ihr  neues Programm in der Sommerarena Baden. Erleben Sie die beeindruckende Stimmgewalt der charismatischen Starsopranistin in der einzigartigen Atmosphäre der Sommerarena Baden.

In Begleitung des Czech Virtuosi Orchestra unter der Leitung des Dirigenten Martin Braun wird Natalia Ushakova leidenschaftliches und lustvolles aus Oper & Operette zum Besten geben. Die schönsten Melodien aus „Eine Nacht in Venedig,“ „Fledermaus“, „Gräfin Mariza“, „Giuditta“, „Traviata“, „Lucia di Lammermoor“, „Andrea Chenier“, „La Bohème“, „Tosca“ und viele weitere Meisterwerke der Klassik werden von dem austro-russischen Opernstar unnachahmlich interpretiert.

Natalia Ushakova wird das Publikum mit ihrer atemberaubenden Stimme an diesem 8. September 2015 garantiert wieder aufs Neue verzaubern.
Ein würdiger Rahmen für eine faszinierende Klassik-Nacht.
Die Sommerarena der Bühne Baden: Eine der schönsten und beliebtesten Sommerlocations des Landes. Der perfekte Ort, um eine unvergessliche, zauberhafte Nacht der Klassik zu erleben. Auf dem Standplatz der heutigen Sommerarena befand sich ab dem Jahre 1841 das „k. u. k. privilegierte Tagstheater der landesfürstlichen Stadt Baden“.

Das Tagesschönwettertheater besaß zur damaligen Zeit noch kein Dach. Die Rückwand der Bühne, und somit romantische Kulisse, bildeten die Kurparkbäume. Die neue Sommerarena wurde 1906 gebaut. In einer Rekordzeit von nicht ganz vier Monaten wurde der Bau ausgeführt. Nach Krieg, Zerstörung und Wirren der Nachkriegszeit wurde die renovierte Sommerarena am 29. Juni 1957 wiedereröffnet und stellt heute noch mit ihrem, je nach Bedarf sich schließenden oder öffnenden Glasdach, ein echtes Unikat in der Spezies „Freilufttheater“ dar.

Im Jahr 2006 wurde das 100-jährige Bestehen der Sommerarena mit einem großen Festkonzert gewürdigt. Der Kultursommer in der Sommerarena Baden, erfreut sich mit seiner unnachahmlichen Atmosphäre beim Publikum größter Beliebtheit. Im Sommer 2009 stand dabei erstmals neben den jährlichen Operettenproduktionen auch eine Schauspielproduktion auf dem Programm.

 

Tickets und Service:

Karten gibt es bei Ö-Ticket sowie direkt im Ticketbüro „Bühne Baden“

VIP-Tickets: Spezielle VIP-Pakete mit reserviertem Parkplatz, Tickets der TOP-Kategorie, kulinarischen Köstlichkeiten sowie CD und Programmheft gibt es direkt beim Veranstalter

Cayenne Marketingagentur GmbH, Frau Nina Pronhagl, n.pronhagl@cayenne.at

http://www.arienindersommerarena.at

 

Der Schmuck der Madonna

natalia | 16. Januar 2015 | no comments
Der Schmuck der Madonna

 

 

Nächste Vorstellung: 23 April 2016

“Der Schmuck der Madonna”

Am 23. Dezember 1911 wird in Berlin die Oper »Der Schmuck der Madonna« des deutsch-italienischen Komponisten Ermanno Wolf-Ferrari (* 1876, † 1948) uraufgeführt. Während Wolf-Ferrari in seinem bisherigen Opernschaffen an die Tradition der italienischen Opera buffa und der Commedia dell’Arte angeknüpft hat, zollt er mit dem »Schmuck der Madonna« dem Verismus Tribut. Das Werk wird ein Welterfolg.

Musikalische Einstudierung: Friedrich Haider
Dirigent: Friedrich Haider
Inszenierung: Manfred Schweigkofler
Miloslav Krajčík
Bühne: Michele Olcese
Kostüme : Concetta Nappi
Choreografie: Jaroslav Moravčík
Choreinstudierung: Pavol Procházka

Gennaro: Kyungho Kim
Carmela: Denisa Šlepkovská
Maliella: Natalia Ushakova
Rafaele: Daniel Čapkovič
Biaso: Igor Pasek
Totonno: Ján Babjak
Ciccillo: Peter Malý
Rocco: František Ďuriač
Due fanciulle/Verginelle/1. Nennella/Stella: Jana Bernáthová
Due fanciulle/Verginelle/2. Nennella/Concetta: Mária Rychlová
La fanciulla/Verginelle/3. Nennella/Serena: Katarína Flórová

Im Laufe der Geschichte hat die Musikrezeption verschiedenste individuelle Entwicklungsrichtungen in Bezug auf Schöpfung und Interpretation eingeschlagen. Und die Zeit, die häufig als gerechter Richter bezeichnet wird, der das Erbe der Vergangenheit durchsiebt, um objektiv das Hochwertige vom Minderwertigen zu trennen und um künstlerischer Qualität permanentes Dasein im Kulturleben zuzuerkennen, ist in Wirklichkeit nicht immer der Garant künstlerischer Wahrheit. Die Vorliebe für den einen oder anderen Komponisten, bzw. für das eine oder andere Stück, hängt unter anderem auch von den Trends oder der speziellen Atmosphäre einer Epoche ab, die ihre ästhetischen Präferenzen hat. So wurden vor nicht all zu langer Zeit die unterschätzten Werke Mahlers für die Konzertsäle, der vergessene Vivaldi für das Musiktheater, bzw. die dramatischen Werke der Komödienexperten Rossini und Donizetti für die Bühne neu entdeckt. In Bezug auf den deutsch-italienischen Komponisten Ermanno Wolf-Ferrari, der um die Wende von 19. zum 20. Jahrhundert gelebt hat, haben wir Einiges wiedergutzumachen. Bis vor kurzem waren es nur ein paar Werke, dank welcher er nicht nur ein Kapitel im Lehrbuch der Musikgeschichte geblieben ist: in der Oper geht es in erster Linie um den Einakter Il Segreto di Susanna und die Komödie Die vier Grobiane. Einen kleinen Beitrag zur Erweiterung unserer Perspektive und zur Neuentdeckung von diesem bemerkenswerten Komponisten möchten wir durch die Premiere seiner Oper I gioielli della Madonna (Der Schmuck der Madonna) leisten, die die Originalbearbeitung eines postromantischen veristischen Dramas ist. Die von der Atmosphäre des Südens Italiens erfüllte und von realen Begebenheiten inspirierte Geschichte ist in einer reichhaltigen, farbenfrohen und emotionsgeladenen Partitur umgesetzt, die ein hinreißendes Opernerlebnis verspricht. Den Titel wird der Musikdirektor der Oper des SND Friedrich Haider einstudieren, der die Werke von Ermanno Wolf-Ferrari seit längerer Zeit systematisch propagiert und ein international anerkannter Kenner seiner Kompositionen ist.

Vorstellungsdauer: 2 Std. 30 Min. mit einer Pause

Facebook YouTube